Freitag, 22. Juli 2016

Rezension: Lunapark 2 : Jahrmarkt der Gier“ von Olivia Monti

Werbung






Buch: Luna Park 2: Jahrmarkt der Gier
Autor: Olivia Monti
ISBN: 
978-1530889600
Seiten: 424




Klappentext des Inhaltes:


Musstest du schon einmal eine Million Euro verdienen, um nicht zu verhungern? Genau das passiert den Freunden Dugo, Brauni, Camel und Zaza, als ihre Geisterbahnfahrt in der Parallelwelt des Luna Parks endet. Jeder bekommt im Park sofort einen Job. Nur wer eine Million verdient, darf wieder nach Hause. Es ist die Hölle der Gier. Alle dort denken nur noch ans Geldverdienen. Wer keine Million verdient, der muss auf unabsehbare Zeit im Park bleiben und steigt dort immer mehr ab, bis er im armen „Luna Park Süd“ schließlich auf der Straße landet und bettelt. Brauni wird im reichen „Luna Park Nord“ ein erfolgreicher Banker und soll faule Hypothekenpapiere an seine Freunde verkaufen. Camel soll mit seiner Spielhölle armen Schluckern im Süden den letzten Cent aus der Tasche locken. Entkommen dem Park am Ende nur diejenigen, die über Leichen gehen?
(Quelle: Amazon)
Meine Meinung:
„Lunapark 2 : Jahrmarkt der Gier“ von Olivia Monti ist ein jugendliches Abenteuerbuch, dass für die jüngeren Leser durchaus sehr interessant ist, da sie hierbei auch einiges über die Wirtschaft und über die Gesellschaft in der Erwachsenen Welt erfahren und mit ihnen auch die Tücken bzw die Gefahren erkennen, die ihn ihr lauern^^

Diesen Teil kann man auch lesen  ohne Kenntnisse zum Vorgänger zu besitzen, denn auch der erste Teil war in sich abgeschlossen!
Außerdem erhalten wir immer wieder kurze Rückblicke was zuvor geschehen war, und können uns daher einen Reim aus ihrem einstigen Erlebnissen machen :-)
Auch in diesem Band müssen die 4 Freunde: Dugo, Camel, Brauni und Zaza ein erneutes Abenteuer in der Geisterrummelwelt von Luna Park bestehen, um wieder in ihre Welt zurückkehren zu können.
Obwohl sie eigentlich mit ihrem Leben unzufrieden waren….würden sie nun alles dafür tun, um wieder zurückzukommen. 

Doch erneut taucht der König des Parks auf und stellt ihnen eine Aufgabe: Diesmal sollen sie eine Million verdienen , um sich somit ihr Rückticket zur Realität erkaufen zu können….dazu gibt es auch gleich die passenden Jobs , die er ihnen zuweist. Obwohl die 13 jährigen nicht so recht wissen, wie sie mit ihren verantwortungsvollen Berufen zurechtkommen sollen, stellt sich bald schon heraus, dass sie von ihren zur Verfügung gestellten „Assistenten“ nicht wirklich gut beraten werden… Doch als sie es endlich begreifen, stehen sie plötzlich selbst auf der untersten Stufe der Karriereleiter…und somit sieht die Aussicht auf eine baldige Rückkehr sehr schlecht aus…Droht ihnen der Abstieg in den Luna Park Süd, der im Gegensatz zum Luna Park Nord nicht gerade vor Wohlstand strotzt?
Oder gibt es sogar ganz andere Spielregeln die in dieser Welt herrschen?  Und wie können sie diese bestehen? Außerdem wird ihre Freundschaft schon bald selbst auf eine harte Probe gestellt....
Zusätzlich müssen sie sich die Frage stellen, wie weit sie gehen wollen, um ihre Freiheit zu erreichen…Würden sie dafür unfair und korrupt handeln? Und auf Kosten der anderen ihren Profit vermehren ?  Folgende Erkenntnis erhalten sie:

Zitat Seite 209: „ Wenn du was Gutes tust, ist das ne schöne Sache. Wenn du aber was Gutes tust, weil du weißt, dass du dafür belohnt wirst. Ist das schon nicht mehr gut!“
Ein wirklich interessantes Buch, welches einige Aspekte von Macht aufzeigt. Ebenfalls bekommen wir  im Fallbeispiel von Luna Park Nord und Süd die Klassenunterschiede mit, die es ja auch in unserer Welt gibt und nicht nur in der geheimnisvollen Fantasiewelt der Autorin! ^^ Daher ist es besonders für Jugendliche ein sehr informatives Buch, auch in Sachen Unternehmensführung bekommen sie hier einige lehrreiche Ausführungen bzw Beispiele geschildert. Dennoch fand ich es manchmal ein wenig zu langatmig…..und auch der Spannungsfaktor an sich hat hier speziell ein wenig gelitten.
Evtl liegt es auch daran, dass ich selbst mehr Grusel vom Luna Park erwartet hätte, aber für die vier Freunde war es vermutlich genug an Aufregung, die sie dort hatten^^

Ein Buch das ich besonders jüngeren Lesern sehr ans Herz legen kann- Für die älteren Besucher im Luna Park sei davor gewarnt, dass sie hier eher in einem Karussell einsteigen und nicht in eine Achterbahn. Sollte man das wissen, dann wünsche ich : Gute Fahrt in diesem besonderen  und außergewöhnlichen Rummel.



Von mir bekommt es 3 von 5 Punkten





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen