Sonntag, 23. Oktober 2016

Rezension: Im dunklen, dunklen Wald von Ruth Ware







Buch:
Im dunklen, dunklen Wald
Autor: Ruth Ware
  Seiten: 384
Verlag: dtv
IBSN: 978-3423261234
 
 
 
Klappentext des Inhaltes:
 
Eine bizarre Junggesellinnenparty. Ein Spiel, das aus dem Ruder läuft.
Manche Partys sind gut, manche sind schlecht. Diese hier ist tödlich.
Als Nora, 26, eine Einladung zum Junggesellinnenabschied ihrer ehemals besten Freundin Clare bekommt, ist sie mehr als überrascht. Sie hat Clare seit zehn Jahren nicht gesehen. Seit dem Vorfall damals, den Nora nie ganz überwunden hat... Und jetzt aus heiterem Himmel diese Einladung. Ein idyllisches Wochenende in einem Haus tief in den winterlichen Wäldern Nordenglands ist geplant. Was kann es schon schaden? Nora gibt sich einen Ruck und fährt hin. Doch etwas geht schief. Grauenvoll schief. 
 
(Quelle: dtv Verlag)
 
 
Meine Meinung:
 
Im dunklen, dunklen Wald von Ruth Ware ist ein Thriller, der ein wenig mit gezogener Handbremse durch diese Junggesellinnenparty fährt.
Irgendwie hatte ich mir mehr Spannung und Nervenkitzel gewünscht als vorhanden. Vor allem der Mittelteil war für mich ziemlich langatmig und etwas zäh und ich musste mich da etwas durchkämpfen.
Gegen Ende der Geschichte wurde es dann plötzlich spannend, doch leider für mich ein wenig zu spät, da war meine Aufmerksamkeit leider schon etwas angefressen und daher nicht mehr herumzureißen.
Vielleicht lag es außerdem auch an all den vorhandenen Figuren, die weder meine Sympathie noch mein Interesse erwecken konnten, da ich sie wirklich alle nicht so wirklich ins Herz geschlossen habe^^
Doch die Idee an sich hat wirklich sehr viel an Potential gehabt, daher fand ich es vom Klappentext her ja sehr spannend und freute mich auf ein rauschendes atemberaubend spannendes Buch....tja doch dann kam die Realität, und ich konnte auch diesen Gedanken von Nora nachempfinden:
Zitat Seite 63: „Es war ein Fehler gewesen herzukommen“ Ja das dachte ich mir auch bei diesem Buch das größtenteils ein wenig vor sich dahinplätscherte.
Dennoch war es ein solider Thriller, der auch seine tollen Momente hatte, besonders zum Schluss holte er noch mal alles heraus!

Die Handlung ist rasch erzählt, da ich nicht soviel zum Inhalt erzählen will, ohne euch zuviel zu verraten^^ Es geht darum, dass die Autorin Nora die zurückgezogen und alleine in London wohnt eine E Mail bekommt, inder sie zu einer Junggesellinnenparty ihrer ehemaligen besten Freundin Clare eingeladen wird. An sich keine große Sache....doch da sie bereits 10 Jahre keinen Kontakt zu ihr hat, verwundert es sie sehr und zuerst plagen sie Zweifel ob sie Zusagen sollte, doch dann beschließt sie doch hinzugehen.....was sich schließlich als eine absolute blöde Idee darstellen wird... Denn in einem abgelegenen Glashaus mitten im Wald scheint die Party nicht gerade zu einem Erfolg zu werden....
 
Jeder von der kleinen , überschaubaren Gästeschar hat seine ganz eigene Macke …..da gibt es einmal Flo, die geradezu eine krankhafte Besessenheit gegenüber Clare zu empfinden scheint, dann Melanie, die mit ihren Gedanken nur bei ihrem Kind und ihrem Mann zu sein scheint, Nina, die taffe und manchmal etwas ruppig herüberkommende homosexuelle Ärztin, der sehr eingebildete Tom und Nora und Clare. Während sie sich in dieser Zeit meist selbst auf den Wecker gehen und alle am liebsten die Feier vorzeitig abbrechen würden, bleiben sie dennoch dabei....genau wie der Leser (ich), da man immer noch hofft, dass sich die Party noch bald verbessern wird....und verpassen möchte man ja schließlich auch nichts^^ 
Doch letztendlich kommt es zu einem unerwarteten Höhepunkt , der bald das Leben einiger von ihnen für immer verändern wird....

Doch was ist geschehen? Genau diese Frage stellt sich Nora, als sie im Krankenhaus erwacht und sich gerade an die wichtigsten Momente dort draußen im Wald nicht erinnern kann....Zusammen mit ihr gehen wir den Ereignissen auf die Spur und erfahren auch, was damals vor 10 Jahren geschehen ist, dass ihr Leben anscheinend noch immer zu beeinflussen scheint...

Die eingeflochtenen Zeitsprünge fand ich wirklich sehr gut und auch die Suche nach der Wahrheit gegen Ende der Story fand ich toll und recht spannend konstruiert. Kurz gesagt fand ich die Handlungsstränge im Krankenhaus, also nach der Partygeschichte im Wald, viel besser und interessanter, als den Junggesellenabschied an sich.
 



Von mir bekommt es 3 von 5 Punkten
 
 

 


Herzlichen Dank für dieses Buch an den dtv Verlag und an Lovelybooks!





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen