Freitag, 1. Januar 2016

Rezension: Fine Line von Nika S. Daveron







Buch:Fine Line
Autor: Nika S. Daveron
ISBN: 978-3958350687
Verlag:
Luzifer Verlag
Seiten:340 




Klappentext des Inhaltes:


Elayne ist ganz besessen von dem Spiel Fine Line, einem eigentlich typischen Onlinespiel. Doch bald stellt sie fest, dass an Fine Line eigentlich gar nichts normal ist, nachdem sie der Spieler-Gilde Xanadu beitritt. Denn die Gilde hat durch eine spezielle Technologie die Möglichkeit, in den Körper ihrer Avatare einzutauchen. Anfangs gefällt Elayne dieses phänomenale Spielgefühl, doch schon bald entbrennt ein Kampf um Leben und Tod, als jemand versucht, diese Technologie zu stehlen.


(Quelle: Luzifer Verlag)


Meine Meinung:


Fine Line von Nika S. Daveron entführt den Leser in die Welt des Online Rollenspiels. Da ich als Gamer mit den speziellen Begriffen, die hier verwendet werden, vertraut bin, war es fast schon so als würde ich selbst vor dem PC sitzen und „Fine Line“ spielen. Doch auch für die Nicht Online Rollenspieler unter den Lesern ist das Buch ein faszinierendes Science Fiction Erlebnis, dass einem in den Bann ziehen kann. Davon kann auch unsere Hauptprotagonistin Elayne ein Liedchen singen, denn als sie von ihrem Mitbewohner das Spiel „Fine Line“ empfohlen bekommt, ist schon sehr bald davon begeistert. Während sie sich in die Welt des MMORPG Games verliert, trifft sie nicht nur auf ihre neuen Online Freunde ihrer Gilde, sondern bekommt auch merkwürdige Nachrichten von einem anderen Spieler zugeflüstert....Dieser versucht sie als neues Mitglied einer ganz speziellen Gruppe anzuwerben. Als Elayne ,nachdem sie sich mit ihren Teamgenossen gestritten hat , auf dieses Angebot eingeht, erlebt sie bald darauf ein ganz spezielles intensives Abenteuer.
 
Denn ein vorwitziger intelligenter Computernerd Junge aus dem fernen Indien , der sich unter dem Deckmantel einer Firma namens: Aorta Industries verbirgt , hat eine neue Technologie erfunden, der das Spiel mehr Realität einhaucht. Bald schon befindet sich Elaynes Seele in der ihrer Spielfigur Gilgamersh, einer Heilerin. Anfangs ist sie noch von der unglaublichen Möglichkeit dieser Wahrnehmungsempfindung beeindruckt und entzückt, doch schon bald bekommt sie es mit der Angst zu tun, nachdem sie am eigenen Leib erfahren muss, dass jeglicher Schaden im Spiel Auswirkungen auf die eigene menschliche Hülle haben kann.... Doch viel zu tief steckt sie bereits mit ihren Kameraden in dieser gefährlichen Welt fest, die sie selbst erschaffen haben, um einfach aussteigen zu können....denn andere Menschen würden alles dafür tun um diese Technologie zu besitzen, und würden vor nichts zurückschrecken....

Ein wirklich unterhaltsames Spielabenteuer, dass die Autorin hier erschaffen hat. Die Überschneidung zwischen Online Welt und Real Life ist ihr dabei sehr gut geglückt. Nicht nur für Nerds und PC Freunde ein Lesespektakel. Dennoch muss ich gestehen, war es mir am Ende etwas zu wirr und abgedreht^^ Hier verlor ich des öfteren den Faden und auch leider das Interesse^^ Hier hätte ich mir ein „normaleres“ Ende gewünscht und vor allem ein abgeschlossenes. Für mich war der Anfang und die Idee der Geschichte immer noch das Beste^^ Zum Ende hin wurde es für mich etwas zu unrealistisch, dennoch ein sehr spezieller und furioser Roman, der den Leser mit einem außergewöhnlichem Setting erfreut! :-)


Von mir bekommt es 4 von 5 Punkten






Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an den :
 


 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen