Samstag, 1. August 2015

Rezension: „Imperium der Drachen (2): "Kampf um Aidranon" von Bernd Perplies







Buch:
Imperium der Drachen (2): Kampf um Aidranon
Autor: Bernd Perplies
ISBN: 978-3863960711
Verlag: 
Egmont INK
Seiten:544
 
 
 
Klappentext des Inhaltes:
 

Der Tyrann Iurias Agathon ist tot, und Iolan, vor wenigen Monden noch der Sohn eines einfachen Fischers, sitzt nun auf dem Thron des Cordurischen Reichs. Doch schon bald muss er erkennen, dass er ein Herrscher ohne Macht ist. Die Senatoren der Hauptstadt Aidranon manipulieren ihn ebenso wie die magisch begabten Quano unter Erztheurg Urghaskar, der ganz eigene, undurchsichtige Pläne verfolgt.
Von den Ränkespielen der Mächtigen desillusioniert, begibt sich Iolan auf eine Reise durchs Reich, um hinter das Geheimnis des Drachenfluchs zu kommen, der noch immer auf ihm lastet. Dabei trifft er auf das Volk der Dyrracher, das seit Jahrzehnten von den Quano und den Soldaten des Reiches geknechtet wird. Je mehr er über die geheimnisvollen Anhänger der Gottdrachen und ihre Magie erfährt, desto klarer wird ihm, dass er sein wahres Schicksal noch lange nicht erfüllt hat …

(Quelle: Verlag)


Meine Meinung:

Ein fantastischer und wundervoller 2. Teil der: Imperium der Drachen Saga! 

„Kampf um Aidranon ist der 2. Teil der Imperium der Drachen Saga von Bernd Perplies.
Erneut schafft es auch dieser Band nahtlos an das Lesevergnügen des Vorgängers anzuknüpfen und zieht den Leser in seinen fantastischen Bann voller Magie, Spannung und vorhandenen Intrigen. Bis zum Schluss überzeugt das Buch mit einer wunderbaren Story und macht den Leser mehr als neugierig auf den nächsten Teil, am liebsten würde man einfach weiterlesen um mehr von diesem köstlichen Werk zu bekommen.

Erneut gibt es vorne wieder eine Landkarte über die Gegenden , bzw Reiche zu entdecken,
außerdem ist am Ende ein Personenverzeichnis angelegt, dass manchmal ungemein helfen kann, da manche Namen wirklich schwer zu merken sind, bzw wenn man sie aufgrund einer Leserunde erwähnen möchte, ansonsten fällt es beim Lesen nicht schwer sie auseinanderzuhalten! Also keine Angst! :-)
Auch die Erinnerung an den ersten Band wird schnell wieder zurück ins Gedächtnis gerufen, da man geschickt einzelne wichtige Aspekte in diesem Teil hereinstreute!
Dennoch knüpft es ohne Unterbrechung an den Vorgänger an und beschert daher einen tollen Übergang und der Leser befindet sich direkt mitten im Geschehen wieder.

Der König ist tot und das Reich ist in Aufruhr! Doch mithilfe vom Quano „Urghaskar“ schafft es der bislang unbekannte Iolan , seinen rechtmäßigen Anspruch auf den Thron durchzusetzen! Bald schon wird der Quano zu einem von seinen wichtigsten Beratern. Doch auch einige andere wichtige Männer vom Rat und insbesondere seine leibliche Mutter, sorgen dafür das er selbst bald von ihren Ratschlägen ausgebremst wird und sich wie eine Marionette fühlt. Außerdem ist er sich nicht sicher, wem er überhaupt vertrauen darf....Denn bald schon ist auch dem Leser klar, dass jeder anscheinend sein ganz eigenes Ziel verfolgt.
Zum Glück hat Iolan eine wichtige Vertraute an seiner Seite, seine Schwester Mirene. Doch bald schon scheinen sie sich selbst Fremd zu werden und Mirene befürchtet das, was auch der Leser bereits erahnte: steigt Iolan seine Macht zu Kopf?
Denn nicht nur die Krone scheint ihn zu verändern, sondern auch seine wahre Herkunft, und somit seine ganz besondere Macht wirken auf sein bisheriges Leben ein und wecken in ihm eine Sehnsucht, die er mithilfe einer Reise in das Drachenland von Dyrrach zu stillen versucht. Dort angekommen jedoch trifft er nicht nur auf die Drachenprinzessin Thetaeris sondern auch auf einen Mann, der ihn bald vor eine schwerwiegende Entscheidung stellen wird, die sein bisheriges Leben komplett verändern wird.....

Doch nicht nur Iolan begleiten wir auf seinen Wegen, sondern auch seine Schwester Mirene, die ebenfalls ihren eigenen Pfad beschreitet.....denn sie freundet sich mit dem Quano: Yokashano , einem ehemaligen Diener vom Verräter Arastoth an. Doch kann man ihm Vertrauen? Und wird sie mehr als ihr Herz an ihn verlieren?

Und was ist mit Iolans und Mirenes Bruder: Markos, der ebenfalls weiter seinen steinigen Weg geht? Wir nehmen auch hier Anteil an seinen gefährlichen und spannenden Abenteuern die er zusammen mit seinen neuen Freunden erlebt. Außerdem trifft er ebenfalls auf eine berührte Dyrracherin, die ihm letztendlich das Leben retten wird...doch zu welchem Preis? Und wird Markos es endlich schaffen sein Ziel zu erreichen ,um endlich seine Geschwister wiederzutreffen?

Da man aus den verschiedensten Blickwinkel die Geschichte erlebt, kommt nie Langeweile auf.
Außerdem sorgen die wundervollen ,gemeinen Intrigen dafür, dass man immer mit den liebgewonnen Personen wie z.B. Iolan mitfiebert. Doch auch seine charakterliche Veränderungen, die er aufgrund seines Drachenerbes in diesem Teil vollführt, machen die Story sehr spannend und geben genug Anlass zu Spekulationsmöglichkeiten zu seinem weiteren Werdegang, ebenso wie die des gesamten nächsten Teils! Wie wird das Volk auf die neue Herrschaftsform reagieren die Iolan plant? Und mit welchen neuen Mitteln werden seine Feinde versuchen ihn auszuschalten? Und werden sich gegebenenfalls seine Freunde und Familie gegen ihn stellen?
Ihr seht man ist mehr als gespannt auf die Fortsetzung :-)

Ein fantastischer und wundervoller 2. Teil der: Imperium der Drachen Saga!
Diese Reihe ist eine absolute Kaufempfehlung!


Reihe:
 
1. Teil:

Rezension: Das Blut des schwarzen Löwen 



Von mir bekommt es 5 von 5 Punkten


Herzlichen Dank für dieses Buch an das Leser Welt Forum und an den Egmont INK Verlag
aufgrund einer Leserunde. 

Außerdem vielen lieben Dank an den sympathischen Autor Bernd Perplies für die Begleitung in der Leserunde. 



 
 


1 Kommentar:

  1. Huhu!

    Der erste Teil liegt irgendwie schon wieder viel zu lange auf meinem SuB herum, kommt mir vor, wenn jetzt schon der zweite Teil herauskommt -.- ... Gott sei Dank sind die Sommerferien aber noch nicht ganz um, ich werde mir die Tage einfach meinen Badeanzug, das Handtuch und das Buch schnappen und loslegen. Jawohl!

    Liebe Grüße
    Maria

    AntwortenLöschen