Montag, 20. Juli 2015

Rezension: Atretes- Flucht nach Germanien von Francine Rivers



Buch: Atretes - Flucht nach Germanien
Autor: Francine Rivers
ISBN: 978-3865918925
Verlag: Gerth Medien
Seiten: 480



Klappentext des Inhaltes:


Rom im 1. Jahrhundert nach Christus: Atretes ist Germanier und ein gefeierter Gladiator. Doch er empfindet nichts als Hass gegen die Römer. Schließlich fasst er einen Entschluss und macht sich auf die Suche nach seinem Sohn, der von der jungen Witwe Rizpa wie ein eigenes Kind aufgezogen wird. Als Gefahr im Verzug ist, flieht Atretes mit den beiden nach Germanien. Der Beginn einer dramatischen Mission ... 
 
 
 
Meine Meinung:
 
 

größtenteils eine toller historischer Roman

„Atretes – Flucht nach Germanien „ von Francine Rivers ist ein gut unterhaltender historischer Roman, den meine Freundin vermutlich in die „Sandalen-Gladiatoren“ Schublade stecken würde.^^ Dennoch mag ich persönlich solche Bücher über diese damalige Epoche und deren Handlungen von starken Helden der Arena.
Daher traf diese Geschichte größtenteils meinen Lesegeschmack. Besonders die integrierte Liebesgeschichte fand ich herrlich, jedoch hat mich gegen Ende des Buches die Zunahme des starken inhaltlichen Bezuges zur Religion dann doch etwas gestört. Hier fühlte man sich letztendlich schon an insbrünstige von ihren Glauben besessene Katholiken der damaligen Zeiten zurückversetzt, die jeden und allen bekehren wollen...Daher gefiel mir mit voranschreitender Seitenanzahl die von sich gegebenen Psalmen und die vielen Berichten aus dem Evangelium nicht wirklich. Natürlich war es ein großer Hauptanteil des Buches, aber leider gefiel mir der erste Baustein viel besser, als es noch um Atretes und Rizpa und ihre Annäherung ging.

Alles fängt damit an, dass Atretes, ein ehemaliger Gladiator, der sich seine Freiheit erkämpft hat endlich sein Sohn zu sich holen will. Doch dieser wurde damals an die junge Witwe Rizpa gegeben, die ihn mittlerweile selbst wie ihren eigenen Sohn liebt. Daher ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass sie den kleinen Caleb nicht kampflos seinen Vater übergeben will, der allem Anschein nach sowieso nicht wirklich eine Zuneigung zum Kind hegt. Notgedrungen behält er die junge und eigensinnige Rizpa bei sich, da sie anscheinend die Einzige zu sein scheint, die sein Kind stillen kann. Währenddessen spitzt sich die Lage in der Heimat zu und Atretes beschließt zusammen mit Caleb und Rizpa zu fliehen, da ihm ansonsten erneut das Los der Arena erwarten würde.
Ihre Reise werden sie jedoch nicht alleine bestreiten, da sie noch einige Anhänger des christlichen Glaubens begleiten, die das Wort Gottes in andere Länder tragen wollen. Atretes ,der selbst einem anderen Glauben angehört und wie sein Volk der Chatten sehr skeptisch gegenüber dem Gefasel seiner Mitreisenden ist , wird durch ein besonderes Ereignis schließlich selbst zum Christen und ab dort versucht er mit seinen eigenen , meistens sehr rapiaden Mitteln, seinen neuen Glauben unter seinem Stamm zu verbreiten. Jedoch hat er nicht daran gedacht, dass die Chatten selbst alle sehr stur und eigen sind und nicht wirklich auf ihn hören. Immer dramatischer wird das Zusammenleben in seiner einstigen Heimat und bei seinem Volk, da es unter ihnen einige gibt, die den mitgebrachten Fremden von Atretes nicht wohlgesonnen sind. Vor allem der Römer : Theophilus, der mittlerweile ein guter Freund von Atretes ist, wird mit Hass und Misstrauen bedacht. Außerdem gibt es da noch eine zu ehrgeizige Priesterin, die selbst ihre ganz eigenen Pläne zu verfolgen scheint...
Werden Atretes und Rizpa ihren Frieden finden können? Und wenn ja, zu welchem Preis?

Zitat Seite: 327:
„Du und Rizpa und ich , wir werden das Wort Gottes unter dein Volk säen.
Ob der Samen aufgeht und wächst oder nicht, ist nicht unsere Sache, sondern Gottes“


Nun ja bei mir ist der Samen wohl nicht ganz so herübergesprungen^^, dennoch ein guter Roman der mich wirklich gut unterhalten konnte, insbesondere die erste Hälfte des Buches habe ich verschlungen.
 
 
Die sprachlich überarbeitete und erweiterte Neuauflage des Bestsellers von Francine Rivers. Und gleichzeitig der Abschluss der Trilogie rund um die Christen der ersten Stunde.

Band 1: Hadassa – Im Schatten Roms (Nr. 816890)
Band 2: Rapha – Die Tore von Ephesus (Nr. 816891) 

Von mir bekommt es 4 von 5 Punkten!






Herzlichen Dank für dieses Rezensionsexemplar an:



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen