Donnerstag, 30. April 2015

Rezension: Das Feuer des Mondes von Christian & Florian Sussner







Buch: Das Feuer des Mondes
Autor: Christian & Florian Sussner
ISBN: 
978-3939212638
Verlag: 
  Mantikore-Verlag

Seiten : 560



Klappentext des Inhaltes:


„Von dem Wesen, das dich angriff, wird in den Mythen Anmars erzählt: ein Schattendiener. Er wird dich jagen, solange du lebst." Der Fluch des Raben lastet auf dir. Nur du allein kannst den düsteren Bann brechen! Erlebe das Fantasy-Spielbuch von Christian und Florian Sußner! Begib dich auf eine Reise durch unbekannte und gefährliche Lande. Erkämpfe dir den Weg bis zum heiligen Orakel des Fei. Der Schattendiener, Werwölfe und schwarze Feen stellen sich dir in den Weg! Du musst dich bewähren, um am Ende gegen den finstersten aller Magier bestehen zu können …

(Quelle: Amazon)
 


Meine Meinung:


„Das Feuer des Mondes“ von Christian & Florian Sußner ist ein sogenanntes AbenteuerSpielbuch, das den Leser zum aktiven Mitspielen animiert. Da für mich diese Art des Buches neu war, habe ich mich wie ein Kind gefreut, da ich schon immer Fantasyrollenspiele geliebt habe und hier ein weiteres in Form des Spielbuches antraf. Je nachdem wie man sich bei den einzelnen Handlungen entscheidet, ändert sich der weitere Verlauf der Geschichte und somit das Schickal seiner Spielfigur. Auch das Glück muss dem Leser hold sein, denn Fortunas Würfelgeschick ist hier gefragt und man muss  Nerven bewahren, wenn man aufgrund eines schlechten Ergebnisses einen Kampf und seinen Kopf verliert…
Alles in einem ist es nicht wirklich ein FantasyRoman im eigentlichen Sinne, es ist vielmehr so dass wir nur aus der Perspektive unseres Helden das Erlebte wahrnehmen und durch die einzelnen Etappen nach und nach zum Ziel kommt. Untergliedert ist das Abenteuer in 3 Spielteile in der wir uns jeweils in einem anderen Gebiet wiederfinden um dort unsere Aufgaben zu erreichen und letztendlich das Böse aus der Stadt vertreiben zu können. 

Da ich Lust dazu hatte meinem Helden eine ganz eigene Persönlichkeit zu schenken, mit ganz eigenen Stärken und Schwächen und vorallem mit Gefühlen, habe ich begonnen eine Art Abenteuerreisetagebuch zu führen, dass in der Ich Variante von seinen Handlungen berichtet und ihn damit für mich ein wenig greifbarer machte , als ein No Name Typ^^ 
Wer Lust hat , kann sein Abenteuer gerne hier nachlesen:  

Abenteuerbericht  

Für mich war dieses Buch recht interessant und mal etwas komplett Neues im Gegensatz zu meiner üblichen Leselektüre. Es hat Spaß gemacht ganz individuell, aufgrund seiner eigenen Entscheidungen , das Geschick der Hauptperson zu lenken (in welchem Buch darf man das schon?^^) . Dennoch hatte ich persönlich mit der Orientierung ziemliche Probleme , wie ich zugeben muss.^^ Immer wieder habe ich mich sprichwörtlich im Kreis gedreht, oder sollte ich lieber sagen mein Held hat manchmal ziemlich dumm dreingeschaut als ich ihn wieder einmal zu einem Punkt führte, den er bereits gefühlte 10 mal durchquert hatte^^ Da half sogar die Karte nicht wirklich viel die hier angeboten wurde, daher habe ich manchmal wie im Irrgarten gefühlt. Auf der anderen Seite hat mich mein fehlendes Würfelglück etwas genervt…daher habe ich kurzerhand beschlossen, mich einfach grundsätzlich zum Sieger zu erklären und beide Augen zuzudrücken….mein Held hat es nicht gemerkt und ist mit dieser tollen Methoden fast heil ans Ziel gelangt….aber nicht weitersagen -)

Für alle Rollenspieler und Abenteuerbegeisterte Leser ist dieses Spielbuch sehr zu empfehlen. Für die anderen heißt es einfach: Ausprobieren !

Von mir bekommt es 4 von 5 Punkten!



Herzlichen Dank für dieses Buch an den Mantikore Verlag und an Christian Sussner für eine tolle Leserunde auf Lovelybooks!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen