Montag, 28. Juli 2014

Rezension: Galgenmädchen von Jean-Claud van Rijckegem und Pat van Beirs




Buch: Galgenmädchen 
Autor:  Jean-Claud van Rijckegem und Pat van Beirs
 ISBN:  978-3836954631
Verlag: Gerstenberg Verlag
Seiten: 496
 
 
 
 
Klappentext des Inhaltes:
 
 
Antwerpen 1582. Die 14-jährige Beutelschneiderin Gitte Niemandstochter hat schon die Schlinge um den Hals, als sie in letzter Minute dem Galgen entkommt. Statt des sicheren Todes erwartet sie eine Seereise nach Sevilla, wo sie für den Prinzen von Oranien spionieren und die strategisch wertvollen Seekarten stehlen soll. Die Niederlande liegen mit Spanien im Krieg, und Gittes mysteriöse Herkunft als angebliche Bastardtochter eines spanischen Herzogs soll ihr bei ihrer Rolle als Spionin helfen. Tatsächlich schafft sie es in die Familie des Herzogs aufgenommen zu werden. Doch ihre Doppelrolle als Spionin und Tochter bringt sie zunehmend in Bedrängnis, umso mehr, als sie sich in einen Schützling des Herzogs verliebt ...
 
(Quelle: Gerstenberg Verlag





Meine Meinung:



"Galgenmädchen“ von Jean-Claud van Rijckegem und Pat van Beirs ist ein äußerst fesselndes historisches Buch, dass mit seinen authentischen Schilderungen den Leser direkt in eine längst vergangene Epoche entführt, und uns zusammen mit der Hautperson , der jungen Gitte in eine dramatische und äußerst gefährliche Reise mitnimmt.
Sehr schön finde ich dass man den Leser nähere Einblicke in die Vergangenheit des 14 jährigen Mädchens aufzeigt, die bereits mit 5 Jahren zur Waise wurde, da ihre Mutter sie vor den Türen eines Waisenhauses verließ. Während sie zusammen mit den anderen Mädchen ihre Kindheit in diesem neuen Zuhause verbringt, macht sie bereits in ihrer Kindheit Bekanntschaft mit dem Tod, da die Pest auch ihr Heim nicht verschont und einige ihrer Freundinnen umbringt.
Sie lernt bereits in diesen jungen Jahren, dass Weinen nicht die Bohne hilft (dies wird noch einer ihrer Leitsprüche für die Zukunft werden^^)
Nachdem sie alt genug ist um in eine andere Familie als Dienstmädchen beschäftigt zu werden, fällt ihr Los wieder nicht sehr positiv aus, da sie von dem undurchsichtigen Schein-Apotheker Peer angeheuert wird.

Er nimmt sie zusammen mit seiner kleinen Schar von Familie , ein zusammengewürfelter Haufen von Scharlatanen mit auf Jahrmärkte, in denen sie gutgläubige Bürger um ihr Geld erleichtern.
Doch Karel, der Kirchenpisser, ein Mitglied der Bande überredet und lehrt Gitte wie man Geld stiehlt, dies hat jedoch bald schwerwiegende Folgen.....doch Gitte scheint ein Kater mit 7 Leben zu sein, da sie dem Galgen noch einmal entgeht und dem Tod ein Schnippchen schlägt, doch der Preis ihrer sogenannten Freiheit hat seinen Preis.....

Als Spionin soll sie nach Spanien reisen , um dort als Tochter eines spanischen Herzogs mehr über die Feinde von den Niederlanden herauszufinden und um die begehrten Seekarten zu stehlen....doch wird sie ihren Auftrag erfüllen? Und wie steht es mit ihrem Herzen aus, dass sie sehr an die Familie die sie aufgenommen hat bindet...? Kann sie diese Verbindung hintergehen? Und soll ihr plötzlich auftauchendes Glück andauern? Oder ist es zum Sterben verurteilt?
Nicht nur der Krieg zwischen den Ländern scheint Gitte in eine Zwangslage zu bringen, sondern auch Liebe und Rache, die ihr Leben bald durchkreuzen werden.


Ein toller historischer Roman, der mit einer mutigen und sehr starken Gitte auftrumpft, die bereits sehr früh lernen muss um ihr Leben zu kämpfen und alles tut um zu überleben.
Dabei trifft sie auf die ein oder andere Person, die dem Leser ebenfalls ans Herz wächst.
Doch leider hat es auch seine traurigen Seiten, denn das Schicksal trifft manchmal hart zu, besonders in der damaligen Zeit.
Bei einigen Verlusten von Charakteren war ich wirklich betrübt und musste mir eine Träne verdrücken.
Doch meistens bewunderte ich einfach nur Gittes unermüdliches Kämpfen , auch ihr Leid ließ mich nicht kalt, und ich fieberte mit ihr mit.
 Ich fühlte mich tatsächlich in das Jahr 1582 zurückversetzt und konnte praktisch die damalige Zeit vor meinem inneren Auge entstehen sehen.

Leider gibt es dennoch einen kleinen Punkteabzug, da mir persönlich das Ende etwas zu offen war, und ich es mir anders gewünscht hätte, doch da das Leben kein Wunschkonzert ist , kann ich aus der packenden Geschichte von Gitte lernen...und natürlich dass Weinen nicht die Bohne hilft^^


Von mir bekommt es 4 von 5 Punkten



Herzlichen Dank an Lovelybooks für die Leserunde dieses Buches und an den Gerstenberg Verlag
für dieses Rezensionsexemplar!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen