Mittwoch, 27. Dezember 2017

Bücherneuzugänge (Weihnachtsgeschenke!^^)



Meine Bücherneuzugänge, die ich an Weihnachten geschenkt bekommen habe! :-))) Kennt ihr eins davon? Bzw habt ihr bereits eins davon gelesen? Welches soll ich zuerst anfangen? :-)) Ich kann mich immer so schwer entscheiden^^

 LG Kendra






Montag, 25. Dezember 2017

Gewinnspiel und Frohe Weihnachten


Hallo ihr Lieben,

ich wünsche euch Frohe Weihnachten! :-)

Auf meiner Facebook Seite zum Blog , gibt es übrigens ein Gewinnspiel!
Gewinnen könnt ihr da einen 20 Euro Amazon Gutschein.
Würde mich freuen, wenn ihr Eurer Glück versuchen würdet^^^

Traumfantasiewelten


LG und weiterhin noch eine besinnliche Zeit!
Kendra

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Werbung!! Rezension: Hello Sunshine von Laura Dave



Buch: Hello Sunshine
Autor: Laura Dave
  Verlag: 
Blanvalet
ISBN:
978-3734103537
Seiten:384
 
 
 erscheint am:
16.04.2018 
 
 

Werbung!


Aufgrund einer Bloggeraktion vom Blanvalet Verlag in Zusammenarbeit mit Brigitte und flow , die im nächsten Jahr erst so richtig an den Start gehen wird, wurde im Vorfeld das Buch: Hello Sunshine von Laura Dave zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. 
Da dies gemeinsam mit einem Gewinnspiel bzw einem Preis daher geht, muss meine Rezension daher als Werbung gekennzeichnet werden! Also nicht wundern^^

Dennoch bin ich wie gewohnt ehrlich und teile euch meine ganz persönliche Meinung zu dem Buch mit. Schonungslos ehrlich und hierbei werdet ihr auch bald feststellen, dass meine Rezension nicht ganz so positiv ausfällt..
Doch wollen wir das Menü eröffnen:


Die Menükarte:, bzw die Inhaltsangabe:



Wenn dein Leben absolut perfekt ist – ist es dann nicht Zeit, etwas Neues zu wagen? 

Sunshine MacKenzie lebt ihren Traum! Mit ihrer YouTube-Kochshow und ihren Lifestyle-Büchern begeistert sie Millionen von Fans. Sie ist einfach die Person, mit der jeder gern befreundet wäre. Noch dazu hat sie ihren Traummann geheiratet, den Architekten Danny, der ihr treu bei allem zur Seite steht. Alles scheint perfekt, bis ausgerechnet an ihrem fünfunddreißigsten Geburtstag herauskommt, dass die hochgelobten Rezepte aus der Show gar nicht von ihr sind. Die Fans sind empört, und Sunshine sieht nur einen Ausweg: Sie verlässt New York, um in einem kleinen Küstenstädtchen noch einmal von vorn zu beginnen …

(Quelle: Blanvalet Verlag)

Die Vorspeise, bzw mein erstes kurzes Resümee


ein netter Roman für ein kurzweiliges Intermezzo. Besonders bekömmlich, ohne jedoch mit besonders herausstechenden Aromen, wie Spannung oder Nervenkitzel.


Die Hauptspeise , bzw meine eigene Meinung:



Sunny ist eine erfolgreiche Social Media Bloggerin, die mit ihrer Persönlichkeit und ihren Kochskills ihre Fans begeistert. Was diese jedoch nicht wissen....Sunny und ihre komplette Identität ist eine komplette Farce...in Wirklichkeit kann sie nicht einmal richtig kochen...
Doch ihre Tarnung scheint plötzlich aufzufliegen, als Sunny an ihrem Geburtstag eine mysteriöse E Mail erhält....die bald schon ihr komplettes Leben auf den Kopf stellen wird...
Und so kehrt sie in ihre Heimat zurück und muss noch einmal von komplett 0 anfangen.
Sie muss sich nicht nur mit ihrem neuen Job, in einem Restaurant arrangieren, und dessen kauzigen Spitzenkoch von sich überzeugen, sondern auch die schon seit langem existierenden Probleme in ihrer Familie aufarbeiten.

Dabei steht ihr manchmal ihre etwas taffe und selbstbewusste Art im Weg. Und auch ich habe so meine Probleme wirklich mit ihrem Schicksal mitzufiebern, da ich ihre forsche Handlungsweise und mit ihrem Charakter nicht so recht klarkommen will.... Um es kurz zu sagen, für mich ist Sunny alles andere als ein unschuldiger Sonnenschein....und daher kein Sympathieträger in meinen Augen.
Auch die Handlung, bzw der Selbstfindungstrip zu ihrem eigenen Ich , hat mich nicht gerade vom Hocker gehauen... Natürlich gab es einige gute Momente, dennoch war es zu keinem Zeitpunkt so spannend oder interessant, dass ich unbedingt hätte weiterlesen müssen....

Einzig und alleine der Punkt , der mich sehr angesprochen hatte, war das eigentliche Hauptthema des Buches: dass gerade in Zeiten von Social Media sehr geflunkert wird . Und es geradezu von Selbstdarstellern und Posern wimmelt, die nicht wirklich so leben, wie sie es einem in ihren perfekten Post vorleben....
Leider verlieren viele von ihnen ihre eigene Identität und beginnen bald schon selbst ihre Lügen zu glauben und tun fast alles für diese aufgesetzte „Farce“
Und vergessen dabei schon selbst ihr eigenes Leben, dass nicht immer aus heiterem Sonnenschein besteht, sondern auch einige Regentage hat-
Letztendlich ist es nicht nur ein Betrug an all die anderen Menschen, die aufgrund der dargestellten Perfektion selbst an sich zweifeln,...nein sie setzten sich auch selbst unter Druck, und vergessen was wirklich wichtig im Leben ist.....nicht das perfekte Foto, sondern der perfekte Augenblick, auch wenn man dabei vielleicht mal nicht vorteilhaft aussieht^^


Doch letztendlich sind wir alle doch auch ein klein wenig sie Sunny, denn jeder von uns versucht ein wenig zu flunkern und sein Leben besser darzustellen, als es tatsächlich ist....



 Die Nachspeise: mein Fazit:


Hello Sunshine war ein kurzweiliges Lesevergnügen, dass den Leser unterschwellig darauf hinweist, dass man nicht alles oder jedem in den Social Media Plattformen glauben schenken sollte...
Außerdem zeigt es uns auf, dass es nie zu spät ist einen anderen Weg in seinem Leben einschlagen zu können....
Daher ein netter Roman, der mich leider nicht komplett im Geschmack überzeugen konnte, da mir hier ein wenig die Würze und letztendlich der Pep fehlte.

Dennoch ganz klar ein Unterhaltungsroman, den man sehr gut am Strand oder in der Bahn als zwischen Happen , bzw Snack zu sich nehmen kann.
 


Von mir bekommt es 3 von 5 Punkten




 

Sonntag, 17. Dezember 2017

Rezension: Dunkle Vergangenheit von Patricia Walter







Buch: Dunkle Vergangenheit
Autor: Patricia Walter
  Verlag: 
Bastei Lübbe
ISBN: 978-3741300745
Seiten: 354




Klappentext des Inhaltes:

Wie weit würdest du gehen, um dein Kind zu retten?
 
Lilly, die achtjährige Tochter der TV-Journalistin Kim Jansen, verschwindet spurlos. Wenig später meldet sich der Entführer: Entweder Kim gesteht öffentlich die Taten ihrer Vergangenheit, oder er tötet Lilly. Für Kim beginnt ein Wettlauf gegen die Zeit. Sie muss ihre Tochter und den Erpresser finden - vor der Polizei. Denn die Wahrheit darf niemals ans Licht kommen ..

(Quelle: Bastei Luebbe)


Meine Meinung:


„Dunkle Vergangenheit“ von Patricia Walter ist ein wirklich spannender Thriller, der mich von Anfang an gefesselt hat.
Bereits sehr schnell nimmt die Geschichte ihr rasantes Tempo auf , als Kim einen anonymen Anruf bekommt, indem jemand ihr die „Story ihres Lebens“ verspricht.
Die Starrreporterin leckt gleich Lunte, und macht sich auf den Weg zu dem angegebenen Treffpunkt. Doch schnell soll sich herausstellen, dass sie hereingelegt wurde....denn all das war nur ein Ablenkungsmanöver um ihre 8 jährige Tochter Lilly von Zuhause zu entführen.
Bald schon taucht ein Video auf, indem Kim dazu aufgefordert wird, ihr wohl gehütetes dunkles Geheimnis aus ihrer Vergangenheit öffentlich zu enthüllen, wenn sie ihre Tochter lebend zurückbekommen möchte...
Da sie dies jedoch mit aller Macht vermeiden möchte, versucht sie daher auf eigener Faust zu ermitteln, dabei wendet sie sich hilfesuchend an den Privatdetektiv Lars Peters. Doch dieser ist ihr nicht gerade Wohlgesonnen, nachdem die beiden ein ganz besonderes Kapitel aus ihrer beruflichen Laufbahn verbindet...
Doch Kim ist sich sicher, dass er der Mann ist, der als Einziger dazu in der Lage ist ihrer Tochter zu finden.
Schnell befinden sich beiden durch ihre Ermittlungen, in manchmal etwas brenzlige Situationen wieder, die den Leser manchmal die Hände über den Kopf zusammenschlagen lässt.
Wenn man sich jedoch in Kims Lage versetzt, wird einem bewusst, dass man selbst vermutlich so einiges riskieren würde, um einen geliebten Menschen aus den Händen von Entführern herauszuholen...

Doch warum ist sie nicht in der Lage über ihre Vergangenheit zu sprechen...was genau ist vor 9 Jahren geschehen, dass sie so in Panik versetzt , dass sie nicht mal der Polizei davon erzählen kann..?
Und wem von ihrem engen Bekanntenkreis kann sie wirklich vertrauen?




Fazit:

Ein wirklich sehr mitreißender Thriller, der einem in Atem hält.
Auch dass der Leser stückchenweise von Kims Geheimnis erfährt, trägt zum Spannungsteil anbei.
Die Protagonistin Kim ist eine tolle Figur, mit der man trotz ihres anfänglich nicht zu verstehenden Schweigens mit bangt.
Auch ihre Schuldgefühle gegenüber der Entführung ihrer Tochter sind nachvollziehbar, dennoch völlig unberechtigt.
Nicht zu vergessen sind die überraschenden Wendungen im Buch zu erwähnen, die jedes mal wieder verblüffen!
Echt gelungen :-)  





Von mir bekommt es 5 von 5 Punkten





Mittwoch, 13. Dezember 2017

Rezension: „Lost Girls: Was kostet ein Leben“ von Angela Marsons



Buch: Lost Girls
Was kostet ein Leben?
Autor: Angela Marsons
  Verlag: 
Piper
ISBN: 978-3492060981
Seiten:512
 
 
 
Klappentext des Inhaltes:
 
Als die Freundinnen Charlie und Amy nicht nach Hause kommen, beginnt für ihre Familien ein wahrer Albtraum. Eine SMS lässt wahr werden, was alle befürchteten: Die zwei neunjährigen Mädchen wurden entführt. Nur das Paar, das den höchsten Betrag zahlt, wird seine Tochter wiedersehen. Das andere nicht. Längst tickt die Uhr für Detective Inspector Kim Stone und ihr Team, doch die Täter sind ihr immer einen Schritt voraus. Von Stunde zu Stunde verringert sich die Chance, die beiden unversehrt zu ihren Familien zurückzubringen. Stone gibt ihr Äußerstes, um den Fall zu lösen. Sonst muss eines der Kinder den höchsten Preis für ihr Versagen zahlen – sein Leben.

(Quelle: Piper Verlag)


Meine Meinung:


„Lost Girls: Was kostet ein Leben“ von Angela Marsons ist ein Krimi, von dem ich letztendlich irgendwie eine Schippe mehr an Spannung erwartet hatte.
Spannend und schockierend hört sich der Klappentext an , und ja es ist schrecklich dass 2 kleine Mädchen entführt wurden….dennoch konnte mich das Buch nicht vollkommen packen oder in Atem halten. Irgendwie schlich sich im größten Teil etwas Langatmigkeit ein, die ich vor allem während ihrer Ermittlungsarbeit am Stärksten empfand.
Es ist zwar auch mal schön selbst hautnah mitzuerleben, wie die „anstrengende und nervenaufreibende“ Ermittlungsarbeit abläuft, dennoch wollte ich nicht selbst Ermittler oder Profiler werden….ich wollte eigentlich nur ein spannendes Buch lesen. Nach und nach werden einige Puzzle Teile von Detective Kim Stone und ihrem Team aufgedeckt, doch alles geschah in meinen Augen ein wenig unspektakulär….sogar die Morde die ab und an für ein kleines „Erlebnis“ sorgten, konnten mich nicht wirklich fesseln.
Vielleicht hatte ich aber auch einfach zu hohe Erwartungen an dieses Buch, dass sich eigentlich hochspannend anhörte….aber in meinen Augen leider letztendlich nicht der tollen Idee standhalten konnte.
Sehr gut fand ich jedoch den Schreibstil der Autorin, der wirklich sehr gut durch die Geschichte trägt. Auch dass wir das Buch aus den Perspektiven der unterschiedlichen Personen miterleben, lockert ungemein auf.


Kurz zur Handlung:

2 kleine Märchen werden entführt, die nicht nur selbst miteinander befreundet sind, sondern sich auch ihre Eltern prächtig verstehen. Doch dies soll sich schon bald im Angesicht der Angst um ihre geliebten Kinder ändern…
Das Schema der Entführung erinnert an einen anderen vergangenen Fall vor ca 1 Jahr, als auch 2 Mädchen gekidnappt wurden….doch eins von ihnen ist nur zurückgekommen…
Durch diese Tatsache sehr beunruhigt und unter Druck gesetzt, versucht die taffe und manchmal verbissene Kim Stone zusammen mit ihrem Team Licht ins Dunkle zu bringen. Vor allem stellt sich anfangs die alles entscheidende Frage: Sind es die gleichen Verbrecher wie in dem früheren Fall?
Vor allem hat Kim Stone ein Versprechen gegenüber den Eltern gegeben, und zwar dass sie beide Kinder sicher nach Hause bringen wird…doch kann sie dieses wirklich einhalten?
Von Kim selbst erfahren wir auch im Laufe der Handlung ein paar Erinnerungen aus ihrer nicht gerade schönen Kindheit und können daher ihre manchmal etwas ruppige Art und Weise besser verstehen.
Dennoch muss ich gestehen dass sie mir manchmal etwas zu unsympathisch war und ich nicht wirklich ein Fan von ihr bin^^
Auch das „Spiel“ bzw die „Aufforderung“ des Entführers an die beiden Elternpaare Lösegeld zu bieten, welches über das Leben des Kindes entscheiden wird….der mit dem höchsten Gebot bekommt sein Kind lebend zurück…..war nicht so sehr der Mittelpunkt der Geschichte, wie ich erwartet hatte…hier hätte ich mir mehr Nervenkitzel gewünscht.

 
~Mein persönliches Fazit:~

Das Buch ist ein gut zu lesender Krimi, da die Autorin sichtlich zu schreiben versteht, dennoch hat es mich im Spannungsbereich nicht überzeugen können. 
Wer sich jedoch für detaillierte Ermittlungsarbeit interessiert und sich von Kims Art nicht ins Bockshorn jagen lässt, ist hier gut beraten :-)
 Obwohl „Lost Girls-Was kostet ein Leben?“ bereits der 3. Fall der Krimireihe mit Kim Stone ist, kann man dieses Buch auch ohne die Vorgänger zu kennen bestens lesen (Wie auch ich es getan habe^^) ohne Vorwissen aus den anderen Teilen zu benötigen . 
Jedoch ist es sicherlich auch ganz nett bereits die anderen Fälle, bzw Kim und ihr Team schon besser kennengelernt zu haben und so vllt besser mit ihnen mitfühlen zu können. 
 
Von mir bekommt es 3 von 5 Punkten
 
 
 
 
 
Bisher erschienen in der Buchreihe: Detective Kim Stone" :
  1. Silent Scream- Wie lange kannst du schweigen
  2.   Evil Games - Wer ist ohne Schuld?
  3.  Lost Girls - Was kostet ein Leben?





 


 

Freitag, 8. Dezember 2017

Rezension: Wédora von Markus Heitz (1. Teil der Sandmeer Chroniken)


Werbung


Buch:Wédora
Staub und Blut
Autor: Markus Heitz
  Verlag: 
Knaur
ISBN: 978-3426517796
Seiten: 608



Klappentext des Inhaltes:


Lebensspendend oder todbringend, geheimnisvoll oder verkommen - Juwel der Wüste oder Ende aller Hoffnung? Willkommen in Wédōra, dem Schauplatz von Markus Heitz' neuem Dark-Fantasy-Roman "Wédōra - Staub und Blut.
Im Mittelpunkt einer gigantischen Wüste liegt die schwer befestigte Stadt Wédōra. Sämtliche Handelswege der 15 Länder rings um das Sandmeer kreuzen sich hier, Karawanen, Kaufleute und Reisende finden Wasser und Schutz. In diese Stadt verschlägt es den Halunken Liothan und die Gesetzeshüterin Tomeija.
Doch Wédōra steht kurz vor einem gewaltigen Krieg, denn die Grotte mit der unerschöpflichen Quelle, die die Stadt zum mächtigen Handelszentrum hat aufsteigen lassen, war einst das größte Heiligtum der Wüstenvölker. Nun rufen die geheimnisvollen Stämme der Sandsee zum Sturm auf die mächtige Stadt.
Liothan und Tomeija geraten schnell in ein tödliches Netz aus Lügen und Verschwörungen, besitzen sie doch Fähigkeiten, die für viele Seiten interessant sind.
 
(Quelle: droemer-knaur)
 
 
 
Meine Meinung:
 

Wédora : Staub und Blut ist der 1. Teil der Sandmeer Chroniken von Markus Heitz und entführt nicht nur die beiden Hauptpersonen in eine neue ferne Welt in der Wüste, sondern auch den Leser^^ 
Denn Tomeija , die Ordnungshüterin (Scirgerefa) und ihr guter Freund Liothan, Holzfäller und Dieb (eine Art Robin Hood Verschnitt) werden von dem Hexer und Bösewicht Durus versehentlich in die Welt Wédora gezaubert. Dort angekommen müssen sie sich erstmal in der Wüste zurechtfinden um in die Wüstenstadt zu gelangen. Hier müssen sich die beiden Gestrandeten nicht nur mit der neuen Welt vertraut machen, denn die Stadt ist in verschiedene unterschiedliche Stadtviertel unterteilt, außerdem gibt es einige verfeindete Völker die in der Wüste leben und der Stadt nicht wohlgesonnen sind.
Doch bevor die Freunde die Möglichkeit haben einen Witgo (Hexer) zu finden, der sie wieder in ihre Heimat zurück zaubern kann, werden die beiden durch einen kleinen Zwischenfall voneinander getrennt. Jeder auf sich alleine gestellt,  muss bald seine ganz eigenen Abenteuer überstehen und jeder von ihnen entdeckt eine ganz besondere Verbundenheit gegenüber diesem Ort.
Doch was es mit Tomeija Fluch und ihren Bezug zum Gott Driochor auf sich hat , müsst ihr selbst lesen – ebenso wie Liothan ganz ungeahnte Fähigkeiten zu entwickeln scheint…
Eins jedoch verbindet die beiden immerzu, denn sie versuchen der Stadt zu helfen, denn bedrohliche Situationen lauert auf sie. Nicht nur dass der gefährliche Wirbelsturm Kara Buran über die Stadt toben wird…., auch eine tödliche Droge ist im Umlauf, ganz zu schweigen von den Verschwörern die nicht nur Außerhalb der Stadt auf die Chance warten den mysteriösen Herrscher Darémo von seinem Thron  zu stürzen.

Doch kann das ungleiche Duo wirklich Einfluss auf das Geschehen nehmen? Und werden sie einen Weg zurück in ihre Heimat Walfor finden? Tja das werde ich euch natürlich nicht auf die Nase binden….da müsst ihr schon selbst den beschwerlichen Weg in die Wüstenstadt antreten.^^
Jedoch muss ich noch eins anmerken, alle Fragen werdet ihr im ersten Teil natürlich nicht beantwortet bekommen, denn der Nachfolger wird sicherlich noch einige ungelöste Fragen aufdecken…..hoffe ich doch^^ D
enn ich bin auch gespannt, was es mit den unscheinbar wirkenden Echsen auf sich hat…die allem Anschein nach einen ganz besonderen Plan zu haben scheinen…
Außerdem frage ich mich wer hinter dem unsichtbaren Herrscher zu stecken scheint, und ob Tomeija die Vergessenen im Verwesungsturm retten kann….
Natürlich gibt es noch gefühlte weitere 100 Fragen die es im weiteren Band zu lösen gibt^

~Mein persönliches Fazit: ~

Ich muss gestehen, dass ich anfangs etwas Zeit brauchte um in die Welt abtauchen zu können und mich komplett in ihr fallen zu lassen. Ab und an hat sich auch im weiteren Verlauf einige Abschnitte für meinen Geschmack etwas in die Länge gezogen. Hier wurde manchmal ein wenig zu viel geschildert und auch viel Hintergrundwissen beschrieben, dass mich eigentlich (in diesem Moment) noch nicht wirklich interessiert hat…..ebenso wie die Chroniken der Stadt….^^ Auch wurde den verschiedenen Wesen und Völker die rund um die Wüste vertreten sind, zuviel Schreibzeit gewidmet. Hier muss ich gestehen, habe ich immer ein wenig gedanklich abgeschaltet und bin dann erst wieder richtig in die Geschichte zurückgetaucht, als man wieder bei den beiden Protagonisten und ihren Abenteuern angelangt war^^  Doch letztendlich waren die „spannenden und interessanten“ Momente mehr als die etwas „schwächeren“ , daher haben sie nicht viel von meiner Begeisterung wegnehmen können.  Ganz viele Pluspunkte konnte für mich überraschenderweise der etwas andere Schluss des 1. Bands einheimsen, der für viele andere Leser (wie ich schon bei anderen Rezensionen gelesen habe) nicht so sehr auf Begeisterung traf. Doch ich fand ihn genial^^ hihi

Besonders hilfreich fand ich das Glossar am Anfang des Buches. Hier kann man noch mal die einzelnen Begriffe und auch Personen nachschlagen, die man während des Buches antrifft.
Ein wirklich sehr umfangreiches Abenteuer, das hier den Leser erwartet und so einiges an Überraschungen auf Lager hat, die sicherlich noch im weiteren Verlauf  dieser Sandmeer Chronik für einige „Aha“ Erlebnisse sorgen werden. Potential dafür hat es allemal, da in diesem Band schon einige tolle Grundsteine und kleine Würfel ins Spiel gebracht wurden, die in der Fortsetzung sicherlich noch zum Purzeln gebracht werden.
Auch bin ich gespannt wie sich die beiden Helden noch im weiteren Verlauf persönlich weiterentwickeln werden, da sie sicherlich beides noch Großes leisten werden…. Doch werden wirklich alle von ihnen mit ihren neuen „Gaben“ umgehen können, ohne auf die dunkle Seite zu wechseln….denn wie verführerisch dies sein kann, sah man gut an dem Bösewicht der Geschichte….
 
Nun denn… lassen wir uns weiterhin überraschen und uns vom Zauber von und in Wédora hinwegtragen in eine tolle Lesezeit :-)
 
Von mir bekommt es 4 von 5 Punkten
 
 
Ich hatte sogar das Glück dass Herr Heitz mir meine Ausgabe signiert hat :-)
 

 


Außerdem habe ich noch ein tolles Poster , das ebenfalls signiert wurde
 
 






Mittwoch, 29. November 2017

Rezension: Wild Cards (3) : Der höchste Einsatz von George R.R. Martin




Buch: Wild Cards (3)
Der höchste Einsatz
Autor: George R.R. Martin
  Verlag: 
Penhaligon
ISBN: 978-3764531300
Seiten:704
 
 
 
Klappentext des Inhaltes:
 
Immer mehr Kinder werden in Afrika in ein geheimes Labor verschleppt, wo sie absichtlich mit dem Wild-Cards-Virus infiziert werden. Die meisten sterben oder mutieren auf schreckliche Weise. Doch einige wenige werden zu Assen mit superheldengleichen Kräften und anschließend gezwungen, für das People's Paradise of Africa zu kämpfen. Dahinter steckt Radical, das wahrscheinlich mächtigste Ass der Welt, der endgültig dem Wahnsinn verfallen ist. Das Kommitee – die Ass-Eingreiftruppe der UNO – muss ihn aufhalten. Doch der Radical ist der tödlichste Gegner, dem sie sich je gegenübergesehen haben
 
(Quelle: Penhaligon)
 
 
Meine Meinung:
 
Das Buch „ Wild Cards (3) : Der höchste Einsatz von George R.R. Martin, das ja eigentlich ein Gemeinschaftsprojekt mit anderen Autoren ist , konnte mich wieder sehr überzeugen und auch begeistern. Dieser Abschlussband hat mich wirklich, wie es bereits der 2.Band getan hatte, in den Bann gezogen. Obwohl es manchmal sehr kurios und abgedreht ist, mag ich die einzelnen mittlerweile liebgewonnen Charaktere, die erneut ihren Auftritt haben und für den nötigen Schwung sorgen. Denn erneut sind die Kampffähigkeiten der Asse gefragt.

Diesmal begleiten wir die Asse: Jerusha und Wally in den Kongo.
Denn dort vermutet der sensible Blechmann finstere Machenschaften, da sein dortiger Brieffreund Lucien sich nicht mehr bei ihm meldet….
Dort angekommen wird bald schon klar, dass etwas Schreckliches den Kindern angetan wird….sie werden mit dem Wild Cards Virus infiziert , um aus ihnen besondere Kindersoldaten zu formen.
Hinter all dem hat natürlich der Oberfiesling und mittlerweile schon aus den anderen Bänden gehasster Typ: Tom Weathers die Finger mit im Spiel.
Er selbst jedoch hat einen ganz besonderen gefährlichen Feind, nämlich in gewisser Weise sich selbst….
Doch nicht nur Jerusha und Wally können wir auf ihren beschwerlichen und gefährlichen Weg begleiten, sondern wie gewohnt wechseln nicht nur die Settings, sondern auch die Sichtweisen. Und so kann man sehr gut jeglichen Einzelweg der Helden miterleben. Bis alle Weg sie im Showdown zusammenführen.

Es ist gewohnt actionreich, aber auch die einzelnen Schicksale der Protagonisten werden auf einer wirklich tollen anrührenden und emotionalen Art und Weise aufgegriffen und vertieft.
So hat jeder von ihnen sein ganz eigenes Päckchen im Leben zu tragen.
Man leidet mit ihnen mit und ich hatte sogar einige Male Tränen in den Augen, da mich manche Momente wirklich berührt haben. Denn nicht alle von unseren liebgewonnen Helden werden überleben….Also Taschentücher schon mal bereit legen.

Dieser Abschlussband verdient wirklich die volle Punktezahl. Obwohl ich als einzigen kleinen Minuspunkt hinzufügen will, dass ich unseren Drummer Boy aus dem Vorgänger Band als mitspielende Figur vermisst habe, grummel^^

Eine Reihe die mich von mal zu mal (bzw von Band zu Band) mehr begeistern konnte. Zum Glück hatte ich am Anfang nicht aufgehört mit dem Lesen, denn dann wäre mir eine tolle Story entgangen! Die zwar anders, aber wirklich außergewöhnlich faszinierend und aufregend ist.
Jerusha, Wally, Michelle, Bugsy, Noel , Niobe und all die anderen Wild Cards die wir auf ihre Missionen begleiten durften , ich werde sie alle vermissen.
 
 
 
Von mir bekommt es 5 von 5 Punkten